Eintrag vom 20.04.2016

Lampert, Jarzmik und Prvulj holen Weltcuptitel nach Liechtenstein

Nur sechs Wochen nach den grossartigen Erfolgen beim Weltcup in Dublin schlugen Liechtensteins Kickboxer am vergangenen Wochenende in Innsbruck erneut zu. Die diesjährige Ausgabe des Austrian Classics World Cup lockte eine Rekordzahl von 2'400 Startern aus über 30 Nationen ins Tirol. Für Liechtenstein und den Chikudo Martial Arts nahmen 21 Kämpfer an allen drei Wettkampftagen teil. Einmal mehr lieferten die Kickboxer Weltklasse Leistungen ab, welche sich in 6 Gold-, 5 Silber- und 8 Bronzemedaillen wieder spiegelten. Im Medaillenranking belegt der Chikudo Martial Arts den sensationellen 7. Schlussrang.

Lampert und Jarzmik sichern sich erneut den Weltcuptitel
Im März triumphierten Michael Lampert und Paulina Jarzmik bereits beim grössten Turnier der Welt in Irland. Diese Leistungen galt es nun am Austrian Classics zu bestätigen. Michael Lampert erwartete in Innsbruck ein internationales und hochstehendes Teilnehmerfeld in der Kategorie -84 KG im Light Contact. Losglück hatte er keines, denn bereits im ersten Kampf traf er auf Silvio Gara aus Italien. Dieser kämpfte in bestechender Form und gewann zuvor die Klasse -79 KG. Viel Action und harte Schlagabtausche während beider Kampfrunden. Lampert hielt dabei stetig die Oberhand im Kampf und setzte sich mit 3:0 Richterstimmen durch. Mit zwei weiteren 3:0 Siegen schaltete er einen Österreicher und Bulgaren auf dem Weg ins Finale aus.

Thomas Hayden aus Irland stand Lampert im Nichts nach und kämpfte sich souverän durchs Teilnehmerfeld. Die beiden trafen zuletzt an der Weltmeisterschaft in Irland aufeinander, wobei Hayden knapp siegte. Taktik und Risikovermeidung prägten die erste Finalrunde. In Runde zwei änderte sich dies grundlegend und beide Finalisten suchten ihr Glück in der Offensive. Der Unterländer kämpfte beherzt und landete mehrere saubere Fausttreffer im Gesicht des Iren. Am Ende waren genau die gut gezielten Angriffe ausschlaggebend für Lamperts bereits zweiten Weltcup-Gewinn in diesem Jahr.
 

Die Weltmeisterin vom Chikudo Martial Arts, Paulina Jarzmik, kämpfte an diesem Wochenende im Vollkontakt -60 KG. Nach zwei Siegen gegen Bosnien und Deutschland qualifizierte sie sich klar für den Finalkampf am Sonntag. In der Ecke des Herausforderers stand keine geringere als Vize-Europameisterin Jenna Puurunen aus Finnland. In ihrem erst dritten internationalen Vollkontakt-Turnier konnte Jarzmik eine deutlich verbesserte Kampfleistung abrufen. Paulina Jarzmik versteckte sich nicht und landete bereits zu Beginn zwei saubere Beintreffer am Kopf der Finnin. Die Kämpferinnen waren über drei Runden auf Augenhöhe und boten den Zuschauern einen würdigen Finalkampf. Am Ende musste sich Jarzmik hauchdünn geschlagen geben. Mit der Silbermedaille wollte sich die dreifache Weltmeisterin noch nicht zufriedengeben und kämpfte sich durch das Teilnehmerfeld im Light Contact -60 KG. Mit ungefährdeten Siegen über Deutschland und Norwegen kam sie der Titelverteidigung im fünften Jahr in Folge näher. Im Finale kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit Luna Mendy aus Italien. Schon des Öfteren und nicht zuletzt in Irland stand Mendy auf des Gegners Seite. Jarzmik hatte das Kampfgeschehen früh im Griff und wechselte klug zwischen Konter- und Angriffstechniken. Am Ende hiess die neue und alte Austrian Classics Siegerin Paulina Jarzmik.

Zum internationalen Turnierdebüt für Liechtensteins Kickboxclub kam Mercédesz Veres. Die 20-jährige Ungarin trainiert nun seit knapp eineinhalb Jahren im Team von Michael Lampert und startete nach längerer Wettkampfpause wieder auf internationalem Boden. Die gute Vorbereitung zahlte sich aus, denn sie hatte keine Mühe wieder in Turniermodus zu gelangen. Mit Siegen über Österreich, Italien und Kroatien ebnete sie sich den Weg ins Finale der Damen -55 KG im Pointfighting. Im Kampf um den Titel musste sie sich allerdings der Weltmeisterin Evelyn Neyens aus Belgien knapp mit 3:5 geschlagen geben.

Zwei weitere Bronzemedaillen in den Pointfighting-Elitekategorien erkämpften sich Routinier Günther Wohlwend (+94 KG) und Stefanos Moutaftsidis (-89 KG). Dank konzentrierter Leistungen schalteten beide ihre Kontrahenten in den Vorrunden aus und mussten sich dann erst im Halbfinale, den späteren Turniersiegern, geschlagen geben.

Trotz guter Kämpfe schieden Peter Davida und Patrick Pircher bereits vorzeitig aus dem Wettbewerb aus.
 

Triple für Juniorin Pruvlj
Ein perfektes Wochenende erlebte die 17-jährige Juniorin Jovana Prvulj. Mit drei Weltcupsiegen im Light Contact -65 KG und +65 KG, sowie im Pointfighting +65 KG setzte sie eine neue persönliche Bestmarke. Die Junioren-Welt- und Europameisterin kämpfte sich souverän durch stark besetzte Junioren-Kategorien und liess einige namhafte Gegnerinnen aus Italien, England und Russland hinter sich. Kampfgeist, Entschlossenheit und viel Einsatz brachten ihr gleich drei der begehrten Weltcup-Gürtel ein.

Haris Music und Omer Music wirbelten ebenfalls die grosse Konkurrenz in den Pointfighting Junioren-Klassen -57, -63, 69 KG und im Grand Champion auf. In diesen Gewichtsklassen kämpfen die wohl besten Nachwuchskickboxer überhaupt. Nach zwei Siegen gegen Russland wurde Omer Music im Junioren Grand Champion erst vom späteren Sieger Elijah Everill gestoppt. Sein Cousin Haris belegte nach zwei Siegen einen hervorragenden fünften Platz. Die beiden Buchser zeigten an diesem Wochenende, dass sie sich nicht vor der Weltelite verstecken müssen.
 

Einen dritten Rang erkämpfte sich Luca Wanger bei der Jugend -69 KG im Light Contact. Dank einem dominanten Kampf konnte er bis ins Halbfinale vorstossen. In einem ausgeglichenen Kampf, welcher auf beide Seiten kippen hätte können, unterlag er einem Kämpfer aus der Ukraine.

Medina Music startete nach längerer internationaler Pause wieder bei den Kindern bis 12 Jahre im Pointfighting. Im ersten Kampf konnte sie Deutschland besiegen, verlor aber anschliessend gegen eine sehr gut kämpfende Italienerin.

Anfänger sammeln wertvolle Erfahrungen
Pierluigi D'Angeli aus Schaan nahm zum ersten Mal an einem Kickboxturnier teil und konnte sich gleich den ersten Turniersieg sichern. Silber im Light Contact und Pointfighting geht an Nicolas Gaucher und Bronze an Milena Büchel. Ebenfalls auf das begehrte Treppchen schafften es die Nachwuchskämpfer Leonie Wanger (Silber und Bronze), Dilara Türhan (Bronze) und Diana Nunez (Bronze).

Wichtige Erfahrungen und erste Siege an einem solch grossen Turnier sammelten zudem David Schuller, Daniel Suarez und Ediz Durdu.

Übersicht aller Resultate

6 x Gold - 5 x Silber - 8 x Bronze

Gold - 1. Platz
Michael Lampert in LC -84 KG
Paulina Jarzmik in LC -60 KG
Jovana Prvulj in LC -65 KG Juniors
Jovana Prvulj in LC +65 KG Juniors
Jovana Prvulj in PF +65 KG Juniors
Pierluigi D'Angeli in PF -65 KG Beginners

Silber - 2. Platz
Paulina Jarzmik in FC -60 KG
Mercédesz Veres in PF -55 KG
Nicolas Gaucher in PF -65 KG Greenbelt
Nicolas Gaucher in LC -65 KG Greenbelt
Leonie Wanger in PF +55 KG Older Cadets Beginners

Bronze - 3. Platz
Stefanos Moutaftsidis in PF -89 KG
Günther Wohlwend in PF +94 KG
Omer Music in PF Grand Champion Juniors
Luca Wanger in LC -69 KG Older Cadets
Milena Büchel in PF +60 KG Beginners
Dilara Türhan in PF +55 KG Older Cadets Beginners
Diana Nunez in PF +55 KG Older Cadets Beginners
Leonie Wanger in PF +55 KG Younger Cadets Beginners

Weitere News aus 2016

Archiv - 2017

Archiv - 2015

Archiv - 2014

Archiv - 2013

Archiv - 2012

Archiv - 2011

Chikudo Martial Arts
Postfach 55
9494 Schaan
Fürstentum Liechtenstein
E-Mail: info@chikudo.li
Tel.: +41 78 611 50 33

Unsere Partner

CMS & Webdesign von Mosaic