Eintrag vom 09.06.2015

Weltcup-Sieg und Auszeichnung zur besten Kämpferin für Jarzmik

Am vergangenen Wochenende traf sich die Kickbox-Weltspitze in Rimini (Italien) zum Kampf um die Medaillen am Bestfighter World Cup 2015.
Viele Teams aus Europa und auch vereinzelt aus Asien und Amerika zeigten den hohen Stellenwert dieses Turnieres im Kickboxsport. Aus Liechtenstein nahmen 10 Kämpfer in den Disziplinen Pointfighting und Light Contact teil. Mit 13 Podestplätzen, davon 3 x Gold, 2 x Silber und 8 x Bronze, zeigte der Chikudo Martial Arts ein tolles Teamergebnis.
 

 
Sieg und Auszeichnung für Jarzmik
 
Einmal mehr konnte Paulina Jarzmik ihre Dominanz im Light Contact -65 KG der Damen aufzeigen. In einem internationalen und namhaften Teilnehmerfeld konnte sich Jarzmik mit einem Freilos und drei Siegen zur Weltcup-Siegerin küren lassen. Aufgrund ihrer gezeigten Leistungen wurde sie vom Veranstalter zur besten Kämpferin des Turnieres im Light Contact ausgezeichnet. Diese Ehre wurde ihr bereits im letzten Jahr schon einmal zu Teil.
Mit Günther Wohlwend konnte sich auch der Team-Routinier eine weitere Weltcup-Medaille in seiner Karriere erkämpfen. Mit zwei vorzeitigen Siegen über einen Italiener und Slowenen qualifizierte sich Wohlwend für den Halbfinal. In einem ausgeglichenen Kampf gegen Sinanbegovic (SLO) musste sich Wohlwend am Ende mit zwei Punkten Unterschied geschlagen geben und mögliches Gold oder Silber mit einer Bronzemedaille eintauschen.
 
Der Unterländer Michael Lampert durfte gleich zu Beginn gegen den Turnierfavoriten und späteren zweifachen Sieger Simone Barbiere aus Italien antreten. In einem taktisch geführten Kampf versuchten beide die Fehler des Gegenübers mit schnellen Kombinationen auszunutzen. Bis kurz vor Schluss war der Kampf unentschieden und erst am Ende musste sich Lampert knapp mit 2:1 Richterstimmen geschlagen geben.
 

 
Gold, Silber und Bronze für Prvulj
 
Die Junioren-Weltmeisterin Jovana Prvulj erwies sich einmal mehr als Medaillen-Garantin. Mit einem Weltcup-Sieg und Bronze im Light Contact, sowie einer Silbermedaille im Pointfighting durfte sie mit dem kompletten Medaillensatz die Heimreise antreten. Der zweite Junior im Team der Liechtensteiner Haris Music startete in den Pointfighting-Kategorien -63 und -69 KG. Die beiden Kategorien sind erwartungsgemäss die stärksten Klassen im Pointfighting der Junioren. Nach einer knappen Startniederlage gegen Jordan White erging es Music in der zweiten Kategorie besser. Mit einem klaren Sieg gegen Federico Milan aus Italien traf er in der zweiten Runde auf den späteren Finalisten Dimitar Dyakov aus Bulgarien. Music konnte lange Paroli bieten und musste sich erst am Ende der zweiten Runde geschlagen geben. Dass er mit der Weltspitze seiner Alterskategorie mithalten kann, hat er einmal mehr bewiesen.
 
Luca Wanger startete in zwei Newcomer-Klassen im Pointfighting und konnte sich in beiden auf den dritten Schlussrang vorkämpfen. Der 13-jährige Wanger zeigte sein ganzes Können und weiteres Potential für die Zukunft.
 
Pircher mit Sieg bei den Farbgurten
 
Die dritte Goldmedaille holte Patrick Pircher im Pointfighting der Farbgurte -80 KG ins Liechtenstein. In drei Kämpfen gelangen ihm drei Siege zum Triumph. Eine weitere Bronzemedaille kam im Light Contact -80 KG hinzu. Nach dem dritten Rang vom Samstag wollte Etienne Langenegger im Light Contact ganz zu oberst auf das Podest. Dank der Siege in den Vorkämpfen qualifizierte sich Langenegger für das Finale. Sein Kontrahent aus Norwegen verwehrte ihm jedoch den erhofften ersten Rang. Zwei weitere Bronzemedaillen wurden durch Nicolas Gaucher und Rossana Murgida im Pointfighting und Light Contact erkämpft. Beide zeigten gute Vorkämpfe  und es fehlte jeweils nicht viel zum Finaleinzug.

Weitere News aus 2015

Archiv - 2017

Archiv - 2016

Archiv - 2014

Archiv - 2013

Archiv - 2012

Archiv - 2011

Chikudo Martial Arts
Postfach 55
9494 Schaan
Fürstentum Liechtenstein
E-Mail: info@chikudo.li
Tel.: +41 78 611 50 33

Unsere Partner

CMS & Webdesign von Mosaic